· 

Unser Februar - Monatsrückblick

Die Anspannung steigt...

 

Ihr Lieben, 

 

trotz zwei Wochen Winterferien, war im Februar viel los. 

 

Unsere Auftritte: 

 

Wir durften Frau Lüders zu ihrem 70. Geburtstag mit einer kleinen Tanzeinlage überraschen. Das haben wir sehr gerne gemacht, denn die Geschäftsführerin der Auto-Galerie Ingelore Lüders in Ludwigslust -Techentin hält dem Tanzstudio bereits von Anfang an die Treue und hat uns regelmäßig für Veranstaltungen gebucht. 

 

Am 25.02.2018 waren wir zu Gast auf der Ehrenamtsveranstaltung der IHK Schwerin.

 

Vielen Dank an dieser Stelle für die Auftrittsanfragen.

 

Bildquelle: https://www.ihkzuschwerin.de
Bildquelle: https://www.ihkzuschwerin.de

 

Spiegel in unserem Trainingsraum in der Otto Ibs Halle

 

Nach 25 Jahren Vereinsgeschichte haben wir endlich eine Spiegelwand im Gymnastikraum der Otto Ibs Halle zum Trainieren. Das Gefühl ist anfangs noch sehr ungewohnt, sich selbst beim Tanzen zu sehen, aber es ermöglicht uns, noch besser auszufeilen. Wir freuen uns auf jeden Fall sehr darüber und sagen nochmal DANKE an Ole, der an uns gedacht hat.

Die Anspannung steigt

 

Es sind nur noch 2 Wochen bis zu unserer neuen Show „Memories“ im Staatstheater Schwerin. Also herrscht aktuell wieder der „ganz normale Tanzstudio-Wahnsinn“, denn die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. ;)

 

Was das heißt? 

  

Momentan laufen diverse Sonderproben an den Wochenenden: An dieser Stelle ein DICKES FETTES DANKESCHÖN an unsere liebe Jana, die gefühlt 24 Stunden im Ballettsaal steht und wir alle manchmal vergessen, dass auch sie das alles neben ihrem Fulltime-job macht!!!

 

Ein Dankeschön geht auch an den Verein, der keine Mühen und Kosten scheut, uns wieder ganz besonders glänzen zu lassen. 

Dazu werden neue Kostüme für jede Gruppe eingeflogen, die zum Teil bspw. aus den USA kommen. Glitzerstrumpfhosen werden nachgeordert, neue Klimper-Wimpern werden für alle gekauft und sogar der Profitänzer René Buckbesch wird engagiert, um in ein paar Tänzen die Choreographien für uns zu machen und dadurch auch seinen eigenen Stil mit einzubringen

 

Der Anspruch wird immer höher, die Kostüme immer schöner. Für einen Tanz werden sogar 6 verschiedene Kostüme ausprobiert - und auch wenn im ersten Moment nichts überzeugt, wird am Ende eine Lösung gefunden. 

 

Die Fundusschlüssel werden rumgereicht. Einige Kostüme müssen getauscht werden und andere von uns durchstöbern den Fundus nach Kostümen aus vergangenen Tagen.

 

Denn – JA – auch Tänze aus vergangenen Zeiten gehören natürlich u.a. zum Thema Erinnerungen dazu. Aber mehr verraten wir an der Stelle noch nicht. ;)

 

Auch unsere fleißigen Bienchen nähen, ändern und kreieren wieder diverse Kostüme und das alles ehrenamtlich in ihrer Freizeit und mit großer Freude. Auch dafür schon mal DANKE an dieser Stelle.

 

Requisiten werden gebastelt

 Videos mit den gerade fertig gestellten Choreographien werden zum üben verschickt

Jana gestaltet die Hintergrundpräsentation und trifft Feinabsprachen mit dem Theater

 

Alles in allem steigt die Anspannung bei uns allen so langsam und da kommt es auch mal vor, dass es beim Training so richtig knallt, wenn die Disziplin oder Konzentration nachlässt. Aber auch das ist normaler Tanzstudioalltag vor einer großen Show. Denn wir dürfen nicht vergessen, dass wir alle nur als Leien und das in unserer Freizeit, unsere Leidenschaft ausleben.

 

Aber es überwiegt trotz diverser Sonderproben bei uns allen natürlich die Vorfreude und Nervosität.

Denn eine Show im Staatstheater machen zu dürfen, ist und bleibt etwas ganz Besonderes für uns.

 

In den kommenden Wochen geht es weiter ans Ausfeilen der Tänze und an die Organisation der vielen Kleinigkeiten/Feinheiten.

Logistik für Requisiten organisieren

Finale Busplanung

Und und und…

 

PS:  bei Instagram gibt es jede Menge Einblicke hinter die Kulissen